Thor Heyerdahl

Der große Abenteurer des 20. Jahrhunderts

Der Mann, der niemals Grenzen sah

Forscher, Wissenschaftler, Schriftsteller … Geboren in Larvik, Norwegen, am 6. Oktober 1914. Er erschien auf dem Cover der Zeitschrift National Geographic und seine Bücher wurden in mehr als siebzig Sprachen übersetzt. Schon als Junge interessierte Heyerdahl sich für Biologie und spezialisierte sich nach seiner humanistischen Ausbildung auf polynesische Anthropologie. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der norwegischen Fallschirmjägereinheit und lernte dort einige seiner zukünftigen Abenteuergefährten kennen.

Mit seinem Wissen und Mut schmiedete er 1947 die gewaltige Kon-Tiki-Expedition, um zu beweisen, dass die ersten Siedler Polynesiens auf Flößen aus Südamerika gekommen sein könnten.

Oscar que ganó Thor Heryerdahl por su documental de la expedición Kon-Tiki.

Der Film über die Kon-Tiki-Expedition gewann 1951 den Oscar als bester Dokumentarfilm

Später vollbrachte Heyerdahl ähnliche Leistungen mit den Schilfbooten Ra, Ra II und Tigris und setzte sich mit diesen Reisen für den Umweltschutz und den Weltfrieden ein. In seinem außergewöhnlichen Leben organisierte er zudem archäologische Expeditionen zu den Galapagos-Inseln, der Osterinsel, den Malediven und nach Tucume (Peru). 1990 konzentrierte er sich auf die Erforschung der verwahrlosten Pyramiden von Güímar und entdeckte die astronomische Ausrichtung des Pyramidenkomplexes. 1994 ließ er sich schließlich auf Teneriffa nieder. Er starb am 18. April 2002 in Colla Micheri, in Italien.